„Die rote Kappe rückwärts, die kenn ich doch, das weiße Unterhemd, die Zahnlücke, ja, WHITE PULSE sind Wiederholungstäter. Als Jazzcoreraptoren der heftigsten Sorte mit Drums (Florian Kolb), Painkillersax (Pablo Lienhard) und Massacregitarre (Philipp Saner). Schnell und schneller, laut und lauter, tief und tiefer, Knatter-Fetz-Ratzfatz, der die Trommelfelle wimmern, Pferde kotzen lässt. Maximales Öhrenböhren, mit brachialer Rifferei, pollernder Doublebassdrum, Saxloop, schriller Kakophonie. Gerissene Saiten greifen dem Hirnriss vor, Noiseeffekte schmieren blutige Schlieren, Gerumpel und ostinat hupendes Sax schlagen auf der Brooklynskala bis zur 8 aus. Nach zehn Minuten ist scheinbar alles gesagt. Also Licht an, nein, Licht aus, für eine Zigarettenpause im Qualmverbot, zu einem ohne Tempolimit rasenden Motorrad als heulender Schikane auf Videoleinwand. Bis ein Countdown runterzählt ins dritte Viertel - eine herrliche Veräppelung von Udo Jürgens im Rammstein-Heino-Stil, mit Keyboardschmus: Wer nie verliert, hat den Sieg nicht verdient. Dann, vierte Stufe dieses Schleudergangs nach therapeutischem Konzept, stehen die drei, erst als VEffekt auf der Leinwand, dann in corpore insano, wieder auf, um ihren Traum zu rock'n'rollen. Als ultrakakophonen Rotz-Kotz-Spaß bis zum Abwinken, als Laut-Leise, Hardcore-Ohrwurm-Wechselbad, das die Verblendung und den ganzen turboliberalistischen Hirnschiss rauszwingt, mit Drumsolo und Humpabeat. Die Schädel knallen an die Schallmauer, schmeißfliegenstur, mit spotzendem Zweiklang und weiter vollstoff. Circulus vitiosus, als schrappeliger Exzess und knatternde Verausgabung. Derbe Lektion, Alter. Aber an uns alte Säcke ist dieser Madness-Marathon eigentlich verschwendet, wir setzen doch fast schon den Blinker bei 'Nächste Ausfahrt: »Haus Abendfriede«'. Die Zürcher haben in ihrer Fast'n'Furiousness und ihrem Satanicpornocultshop-Spirit doch das Zeug, eine ganze Jugendbewegung zu kicken. Als Mitnehmsel verkaufen sie Tütchen mit CD-Splittern. Broken Music rules!“


Karl-Heinz Heidenreich after our concert at Immerhin Würzburg on October 20th 2019.